The Italian Shot

Better Pizza

14. Dezember 2016

Von Rock und Funk zu Pizza und Pasta: Fabio Spagna tauschte die Bühne gegen den Pizzaofen und begeistert mit dem »Italian Shot« im Glockenbach und in der Maxvorstadt Fans der italienischen Küche.

Die Tür geht auf. Fabio ist da. Und eines ist sofort klar: Langweilig wird es heute Abend sicher nicht. Fabio hat viel zu erzählen, ist aber ein genauso guter Zuhörer und dabei einfach locker und lustig. Entspannt lehnt er sich zurück, nimmt einen Schluck Bier und fängt an.

»Ich wollte endlich mal etwas Ruhe und Beständigkeit in meinem Leben. Deshalb bin ich in die Gastronomie gewechselt.«

Fabio hat einen italienischen Vater, zu Hause gab es viel Pizza und deshalb tritt er in die Fußstapfen seiner Eltern und eröffnet ein eigenes italienisches Restaurant im Glockenbachviertel. Klingt gut, ist aber falsch.

So herzlich Fabio über diese klischeebehaftete These lacht, so bescheiden erzählt er die »True Story«, die ziemlich ungewöhnlich ist.
Fabio ist absoluter Quereinsteiger und kommt aus einer Branche, zu der die Gastronomie vergleichsweise ruhig, gleichmäßig und berechenbar ist. Und das will was heißen …

italian-shot-artikel-01

Von der Schulband zum Opening Act

Zusammen mit vier Jungs gründete er die Band »Sorgente«, in der der Halbitaliener als Sänger, Gitarrist und Keytarrist auf der Bühne stand. Im Laufe der Jahre wurde das Publikum immer internationaler und tatsächlich spielte »Sorgente« im Jahr 2008 als Opening Act von Lenny Kravitz und Pink.

»Das war schon echt eine geile Zeit. Wir haben so viel erlebt und sind so viel gereist. Ich trauere der Zeit nicht nach, aber erinnere mich gern zurück.«

Ein Tourbus ist kein Spa-Bereich

Die Zeit mit »Sorgente« hat ihn geprägt, vor allem was zwischenmenschliche Beziehungen angeht. »Als Band muss man immer Kompromisse finden, den anderen zuhören und auch mal zurückstecken können. Gerade auf Tour ist das wichtig. Man muss lernen, auch die andere Seite zu verstehen, sonst lebst du im Dauerstreit.« Diese Erfahrung war nicht nur als Sänger wichtig, sondern hilft ihm auch heute als Gastronom – denn Fabio lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen: »Ich bin ungern unrelaxed.«

italian-shot-artikel-05

Eine Bar, in der es ordentlich kracht

Auch in München war der 34-Jährige schon immer gerne unterwegs und veranstaltete selbst Partys und Konzerte. Durch seine guten Connections zum Bar- und Restaurant-Leben in München kam Fabio 2012 zu Ohren, dass die damalige »Mylord Bar« in der Ickstattstraße frei wurde. Ohne Businessplan, sondern nur mit einem Band-Foto und einer großen Portion Motivation bewarb sich Fabio bei den Inhaberinnen, den Schwestern Cluss, denen Fabio heute noch dankbar ist – denn die Damen waren sofort angetan von Fabio und seiner Idee.

»Die beiden Inhaberinnen wollten eine richtige Bar, in der es ordentlich kracht. Nichts Schickes, nichts Supercooles, einfach eine Bar.«

Und das ist die »Lola Bar«, die Fabio heute noch betreibt.

Organisieren, vermitteln, verhandeln – alles kein Problem für den Münchner. Auch beim »Italian Shot«, das er zusammen mit dem Besitzer des »M.C. Müller« Nick Mannu eröffnete, ging es ohne großen Businessplan, sondern mit einer klaren Idee an den Start: Better Pizza. So lautet nämlich das Motto des »Italian Shot«. Heute ist Fabio alleiniger Inhaber und kümmert sich um seine beiden Restaurants in der Holzstraße und in der Theresienstraße.
Mit der Idee von »Better Pizza« setzte er sich damals in den Zug und fuhr die Küste entlang nach Neapel zu seiner Oma, um dort einen geeigneten Pizzaofen zu finden – denn der ist das Herzstück des »Italian Shot«. Klar, dass da nicht irgendeine Steinplatte infrage kommt.

italian-shot-artikel-03

Pizzaofen made in Italy

Fabio suchte und wurde fündig – und zwar beim 71-jährigen Ofenbauer Vito aus Neapel. Für die Schamottöfen in beiden »Italian Shot« flog Vito extra nach München, um die Öfen höchstpersönlich einzubauen. Damit fiel der Startschuss für die außergewöhnlichen Pizzen mit den außergewöhnlichen Namen wie »La Donna Canone« oder »Tina Tuna«.

»Italian Shot« – was soll das bedeuten?

Apropos Name. Wie kommt man denn auf »Italian Shot«? Klingt nach Schnaps – ist aber weit gefehlt. Fabio klärt auf: »›Italian Shot‹ ist eine Kameraeinstellung, die die Augen fokussiert. In italienischen Filmen wurde das oft gemacht wie zum Beispiel beim Klassiker ›Spiel mir das Lied vom Tod‹. Unser Fokus liegt auf richtig guter Pizza. Deshalb ist der Name so passend.«

Und dann noch Pasta

Damit es auf keinen Fall langweilig wird, zog es Fabio nach zwei erfolgreichen Jahren in der Holzstraße in die Maxvorstadt. Nicht nur der Raum und das Interieur des »Italian Shot« in der Theresienstraße sind anders als der große Bruder im Glockenbach, sondern auch die Speisekarte: Neben Pizza serviert Fabio hier auch italienische Highlights wie Risotto, Trüffelpasta, Panzanella und Panzerotti.
Bis kurz vor der Eröffnung werkelte Fabio mit seinem Team im Laden, sodass das Interior genau seinen Vorstellungen entsprach. Die Bar, die Bahnhofslampe in der Mitte des Raumes und die Küche mit Schamottofen – alles wurde mit viel Herzblut und Arbeit überlegt und gebaut. »Am letzten Tag fand ich den Raum immer noch so leer. Da sind wir schnell los und haben noch die ganzen Pflanzen besorgt,« erinnert sich Fabio.

Ein neues Projekt mit Kumpel Elyas M’Barek

Der Abend vergeht wie im Flug, Fabio erzählt so viele interessante Dinge, und wenn man denkt, jetzt kann nichts mehr kommen, geht’s noch einmal richtig los. Wieder ganz nebenbei erwähnt er sein neuestes Projekt in der Altstadt, das er zusammen mit seinen Freunden Elyas M’Barek und Gregor Myszo verwirklichte: das »Paisano« im Färbergraben.

»Am Anfang gab’s wegen Elyas einen großen Ansturm auf das ›Paisano‹ – sowohl von der Presse als auch von den Gästen, aber mittlerweile ist es etwas relaxter.«

Wahrscheinlich würde Fabio noch bis in die Morgenstunden erzählen und es würde nicht langweilig werden. Aber das Glas ist leer und es ist spät geworden. Also hilft nur eins: Wiederkommen zu Pizza, Pasta und tollen Gesprächen.

italian-shot-artikel-04

The Italian Shot – Glockenbachviertel
Holzstraße 25
80469 München
089 45 21 49 77
glockenbach@italianshot.de

Öffnungszeiten:
Mo bis So: 11:00 – 1:00 Uhr

The Italian Shot – Maxvorstadt
Theresienstraße 40
80333 München
089 18 91 46 99
maxvorstadt@italianshot.de

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 11:30 – 14:00 Uhr
Mo bis So: 11:00 – 1:00 Uhr